Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Verinnerlichte Grundsätze (als Entwicklungshelferin):

 

♦ Eine gute Absicht allein ist nicht genug. Sie kann sogar mehr Schaden anrichten, als Positives bewirken!

Vorgehensweise und Ziele müssen in erster Linie lebenspraktisch sein, nicht ideologisch. Sie müssen im Rahmen der gesellschaftlichen und kulturellen Möglichkeiten liegen und die sozialen Spielregeln einhalten. (Vorgehensweise und Ziele basieren auf einer Sozialanalyse, nicht Bedarfsanalyse.)

Notwendig hierfür: Perspektivwechsel: Das Leben aus der Perspektive der Mädchen und jungen Frauen wahrnehmen und diese Perspektive verstehen lernen. (Ohnmachtsperspektive, lack of freedom to grow)

Lebenslanges Lernen ist erforderlich. In der Arbeit für Entwickling und sozialen Wandel weiß man nie genug und sollte daher immer mit einem besonderen Maß an Demut und Achtsamkeit an die Dinge herangehen.

 

♦ Sozialer Wandel ist (leider) nicht planbar.

"Wer A sagt, muss nicht immer B sagen. Er/Sie kann auch erkennen, dass A falsch war." Man muss sich unbedingt von Plänen, Ideen und Konzepten trennen, wenn einen die Erfahrungen vor Ort eines Besseren belehren.

Ein genau ausgearbeiteter Projektplan führt nicht zum Ziel. Sozialer Wandel und persönliche Entwicklung verlaufen weder linear, noch nach logischen Mustern. Sie sind nicht die logische Folge der gut durchdachten Anwendung finanzieller Mittel, Ideen und Problemlösungsfähigkeiten. Sozialer Wandel beginnt immer mit innerer Entwicklung und entwickelt sich daraus.

 

♦ Niemals zum sog. "donor darling" werden und in der Zusammenarbeit auch keine "donor darlings" hervorbringen.

So wenig Mittel von außen nutzen wie möglich und nur dann, wenn alle internen Möglichkeiten vor Ort ausgeschöpft sind. Das gilt sowohl für finanzielle Mittel, als auch für Ideen und Problemlösungen. Ideen und Ideale finanzstarker Förderer sollten mit unseren Werten, Zielen und der Vorgehensweise übereinstimmen und auf keinen Fall Aktionismus fördern.

 


Rajarajeswari ist eine junge Mutter mit Collegeabschluss und einem besonderen Hang zur Kreativität.